Koeln-Magazin.info

Anzeige

Blutwurst mit Zwiebeln (Kölsche Kaviar)

Der „Imi”, der Ortsfremde, bekommt bei der Aufforderung „sach ens Blootwosch” (Sag mal Blutwurst/Bestell Dir 'ne Blutwurst) mindestens einen „Knubbel” in den Hals: Die echte Blutwurst zum Kölsche Kaviar muss reichlich mit Speckstückchen versehen sein.

Zu 600 g Blutwurst reicht man:
4 halbe Roggenbrötchen
4 große Zwiebeln
reichlich scharfen Senf

Die Blutwurst in Scheiben und die Zwiebeln in Ringe schneiden, mit Röggelchen und Senf servieren. Unbedingt gehören das eine oder andere Glas Kölsch und als Abschluss, der Verdauung wegen, der gut gekühlte Wacholder (flüssig) zu der deftigen Mahlzeit.

 

Nen „Imi”, vun däm ne Kölsche verlangk, „sach ens Blotwoosch”, kritt do mihz ne Knubbel bei en der Hals. Der för dä Kölsche Kaviar räächte Blotwoosch es öntlich met Speckknübbelcher versatz.

Bei 600 g Blotwoosch reck mer:
4 halve Röggelcher
4 jroße Öllich
en öntlich Portiönche schärpe Mostert

Die Blotwoosch weed en Schieve, die Öllich en Ringe jeschnedde, die mer met dä Röggelcher un däm Mostert reck. Bei der deftije Mohlzick kütt keiner ohne e paar Stängelcher Kölsch un am Engk als „Avsackerche” nem jot (flössije) Wacholder us.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben