Koeln-Magazin.info

Anzeige
Haus Hardt in Bergisch Gladbach (Foto: Hayit / Koeln-Magazin)

Haus Hardt

Naturfreunde-Haus Hardt
Hardt 44
51429 Bergisch Gladbach (Herkenrath)
Tel. 02204/7485387
info@haushardt.de
www.haushardt.de
Pächterin: Tina Liebmann

Naturfreunde-Haus Hardt in Bergisch Gladbach

Kindern wird es hier nie langweilig, und auch Erwachsene haben die kleine versteckte Oase mitten im Wald schätzen gelernt. Hier kann man sich immer gut erholen. Und das zu jeder Jahreszeit. Es ist sogar mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen und doch meint man, es läge in einer anderen Welt: Haus Hardt, das Haus der Freizeit in der Bergischen Landschaft, bietet eine Fülle an Freizeitaktivitäten oder auch nur eine Oase der Ruhe. Ganz so wie man sich das gestalten möchte.

Kommt man als Wanderer oder auch Autofahrer den „Horst“ hinab – der Parkplatz liegt am Ende des Weges ca. 100 Meter vom Naturfreundehaus entfernt –, so entdeckt man plötzlich mitten im Wald das voll bewirtschaftete Haus, das selbst und drum herum so viel zu bieten hat. Kaum eine Jahreszeit, in der es sich nicht lohnt, hierher zu kommen, denn Haus Hardt und die intakte Naturwelt der Hardt ist immer einen Besuch wert. Ob im vollen Grün der Bäume im Sommer oder in eisiger Winterpracht – Wanderer finden hier stets zahlreiche gut begehbare Wege, die auf mehr oder weniger langen Touren durch die weitläufige Waldlandschaft führen. Über Stock und Stein, auf Baumstämme kletternd, vorbei an Höhlen oder über einen Bach steigend, auch für Kinder sind die Streifzüge interessant und abwechslungsreich zu gestalten, je nach Lust und Laune zu variieren.

Wer gerne in einer Gruppe mitwandern möchte, kann an jedem ersten Sonntag im Monat (außer im Dezember) an den öffentlichen Wanderungen zu natur- und heimatkundlichen Themen für jedermann unter sachkundiger Führung teilnehmen. Los geht es um 10.30 Uhr ab Haus Hardt; Dauer 2 bis 3 Stunden. Festes Schuhwerk wird empfohlen.

Über Stock und Stein: Mit festem Schuhwerk ist diese Landschaft eine Wanderung wert (Foto: Hayit / Koeln-Magazin)

Kleines Paradies

Der Verein der Naturfreunde entstand 1895 in Wien mit dem Ziel, den Menschen der Großstadt Erholung zu ermöglichen. Es waren wandernde Gesellen, die diese Idee nach Köln brachten. Heute sind es viele Familien mit Kindern, die das kleine Paradies vor den Toren der Großstadt Köln ausgiebig nutzen.

Zum Areal des Naturfreundehauses gehört ein wunderschön angelegter, sehr großzügiger Spiel- und Bolzplatz mit Kletter- und Balanciergeräten, Rutschen, Schaukeln, Karussell und mehr. Bänke und auch viel Platz auf der Liegewiese bieten besonders an warmen Tagen Gelegenheit für Picknicks. Riesige aufgespannte Zeltdächer schützen auch bei weniger gutem Wetter den Freizeitbereich. Einige hundert Meter vom Haus entfernt – ein kleiner Weg führt hinunter – befindet sich ein mehr oder weniger üppig fließender Bach, der sich im Sommer ideal zum Spielen anbietet.

Der Spiel- und Bolzplatz bei Haus Hardt ist auch etwas für die Kleinen (Foto: Hayit / Koeln-Magazin)

Frischer Obstkuchen vom Blech

Das Haus, das ganzjährig von 10–18 Uhr geöffnet ist, bietet täglich Kaffee und Kuchen sowie kleine und größere warme Speisen bis 14 Uhr. Wer Glück hat, bekommt den gerade aus dem Ofen hervorgeholten Obstkuchen vom Blech serviert. Was vor der Renovierung des Hauses – am 12. Mai 2002 wurde Haus Hardt unter der Leitung der Pächterin Heidi Eisenhuth wieder zu neuem Leben erweckt – noch im Selbstbedienungsverfahren funktionierte, ist heute neu geregelt. Jetzt werden die Gäste sowohl im Gasthaus als auch auf der großen, schön angelegten Terrasse, die 100 Gästen Platz bietet, bedient. Wer nicht mit einer Picknicktasche ausgerüstet hierher gekommen ist, um sich auf den Rasenflächen beim Haus selbst zu versorgen, findet hier Suppen, Salate und Pfannkuchen bis hin zu Fleisch- und Nudelspeisen und saisonalen Gerichten. Sonn- und Feiertags kann man zusätzlich aus einer Sonderkarte für den Mittagstisch wählen. Für Kinder gibt es spezielle Kinderteller.

Angenehm: Die Preise für Essen und Trinken sind sehr moderat und auch für die ganze Familie durchaus bezahlbar. Das Haus verfügt über zwei Gasträume für 80 und für 50 Personen; im kleineren Raum, den man auch mieten kann, gibt es eine Selbstkocherküche für Kinder- und Jugendgruppen. Wer gern im Haus Hardt übernachten möchte, für den stehen acht Zimmer im rustikalen Jugendherbergsstil mit fließend Kalt/Warmwasser und Etagenduschen zur Verfügung.

Auch für das leibliche Wohl der Besucher ist gesorgt (Fotos: Hayit / Koeln-Magin)

Infos

Anfahrt:
Mit ÖPNV: Stadtbahnlinie 1 ab Köln bis Bensberg, 3 km Fußweg. S-Bahnlinie 11 ab Köln Hauptbahnhof bis Bergisch Gladbach. Von Bensberg und Bergisch Gladbach
Busverbindungen bis Herkenrath-Straßen, 1 km Fußweg. Mit dem Auto: BAB A 4 bis Abfahrt Moitzfeld, an der Kreuzung geradeaus Richtung Moitzfeld, Richtung Herkenrath; vor dem Ortsschild links abbiegen (Straße: Horst); der Beschilderung folgen.

Öffnungszeiten: Täglich 10–18 Uhr (Montag Ruhetag)

Übernachtung:
Die zur Verfügung stehenden Zimmer (insgesamt gibt es 31 Betten) sind ganz im Stil einer Jugendherberge eingerichtet. Pro Etage sind Duschen und WCs vorhanden. Eine Übernachtung pro Person inklusive Frühstück kostet 16,90 Euro, ohne Frühstück 11,40 Euro.

Sonstiges:
Zwei Grillplätze können gemietet werden (1,50 pro Person/ Tag) sowie ein Jugendraum für maximal 70 Personen mit Grill und kleiner Terrasse. Der Parkplatz in Hausnähe bietet ca. 40 Autos Platz. Buffets für Hochzeiten, Geburtstage und sonstige Feiern können ebenfalls in Haus Hardt gebucht werden. Anfragen per E-Mail oder telefonisch.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben











Hier finden Sie noch mehr Freizeittipps für Köln:

Cornelia Auschra, Ute Hayit
Kölner Ausflüge
Burgen, Parks und lehrreiche Pfade

Hier können Sie das eBook direkt bestellen:
ePub: 978-3-87322-172-7
mobi: 978-3-87322-173-4
3,99 EUR

Cornelia Auschra, Ertay Hayit
Kölner Radtouren
Mit dem Fahrrad auf echt kölschen Spuren

Hier direkt bestellen:

ePub: 978-3-87322-164-2
mobi: 978-3-87322-165-9
PDF: 978-3-87322-163-5

© Hayit Medien Köln | 2005 - 2017 Alle Rechte vorbehalten