News Details

Anzeige

Corona-Virus: 2.277 bestätigte Fälle in Köln

Aktuelle Erkrankungen: 158 Kölnerinnen und Kölner, bisher 89 Todesfälle.

(Foto: Pixabay)

Zur aktuellen Corona-Lage meldet die Stadt Köln: Bis Mittwoch, 29. April 2020, 15.30 Uhr, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 2.277. (Vortag 2.267) bestätigten Corona-Virus-Fall.

82 (Vortag ebenfalls 82) befinden sich derzeit im Krankenhaus in stationärer Quarantäne, davon 53 (Vortag ebenfalls 53) auf der Intensivstation.

2.030 (Vortag 1.989) Kölnerinnen und Kölner konnten bereits wieder aus der Quarantäne entlassen werden.

Seit gestern Nachmittag sind dem Gesundheitsamt leider zwei weitere verstorbene Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, gemeldet worden: eine 56-Jährige mit mehreren Vorerkrankungen und ein 73-Jähriger. Bislang sind damit 89 Kölner Bürgerinnen und Bürger, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, gestorben.

Aktuell sind noch 158 Kölnerinnen und Kölner am Corona-Virus erkrankt.  

Für alle Kölnerinnen und Kölner gilt weiterhin: Kein physischer Kontakt zu anderen Menschen – ob im Freien oder in geschlossenen Räumen – ist der beste Schutz vor einer Infizierung mit dem Corona-Virus und trägt dazu bei, Infektionsketten zu durchbrechen sowie eine Ausbreitung des Virus zumindest zu verlangsamen.

Aktuelles aus dem Krisenstab

In der heutigen Sitzung des Krisenstabes stellte die Berufsfeuerwehr erste Überlegungen zu einer weiteren Ausdehnung der Tests auf weitere Berufsgruppen und Einsatzfelder vor, auch in Richtung Schulen. Dazu werden aktuell weitere Gespräche geführt, die dem Krisenstab in seiner nächsten Sitzung am Freitag, 1. Mai 2020, vorgestellt werden sollen.

Die landesweite Verpflichtung zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen (Masken, Schal) wird in Köln durchgängig „gut“ eingehalten. Sowohl die Kölner Verkehrs-Betriebe, als auch das städtische Ordnungsamt haben bei ihren Kontrollen nur wenige Menschen angetroffen, die keinerlei Schutz trugen.

Ab Mittwoch, 29. April 2020, wird in Köln für das Fehlen eines solchen Schutzes in den Anlagen und Fahrzeugen des Personenverkehrs und auch in Einzelhandelsgeschäften und auf Märkten beim ersten Mal und mit hinreichender Begründung mit einer mündlichen Verwarnung, ansonsten mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro geahndet.

Außerdem hat der Krisenstab entschieden, auch weiterhin die Kioske auf dem Schulgelände geschlossen zu halten. Voraussichtlich am kommenden Freitag werden neue Informationen über eine eventuelle Öffnung der Spielplätze vorliegen. Eine grundlegende Entscheidung wird dazu vom Land erwartet.

Schülerin an Henry-Ford-Realschule in Chorweiler positiv auf Corona getestet

Eine Schülerin der Klasse 10c der Henry-Ford-Realschule in Köln-Chorweiler ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die Schülerin besuchte am Donnerstag, 23. April 2020, die Schule.

In dem Unterrichtsraum an der Schule befanden sich zwischen 8 und 12 Uhr zehn Schüler und drei Lehrkräfte. Die Schülerin erkrankte am 26. April 2020 und wurde am gleichen Tag getestet.

Da durch die Ermittlungen nicht sicher nachvollziehbar war, mit welchen im gleichen Klassenraum unterrichteten Schülerinnen und Schülern sie direkten Kontakt hatte, wurde für alle in dem Klassenraum befindlichen Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte eine 14-tägige häusliche Quarantäne angeordnet.

Weitere Kontakte zu anderen Schülerinnen und Schülern oder Lehrern hat es nach aktuellem Ermittlungsstand nicht gegeben.

Seit 27. April ist Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht

Seit Montag, 27. April 2020, gilt in Nordrhein-Westfalen die Verpflichtung, im ÖPNV und beim Einkaufen – auch auf Wochenmärkten – eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Verstöße gegen diese Verpflichtung werden mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro geahndet.

Auch die Betreiber von zum Beispiel entsprechenden Einzelhandelseinrichtungen müssen neben ihren anderen Infektionsschutzmaßnahmen geeignete Vorkehrungen zur Umsetzung dieser Pflicht treffen.

Die Stadt Köln bittet zudem die Bürgerinnen und Bürger auch bei Behördengängen, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Alle wichtigen Informationen sind im Internet abrufbar

Unter www.corona.koeln hat die Stadt Köln die wichtigsten Informationen zum Corona-Virus zusammengestellt und verlinkt auf weitere wichtige Informationsseiten.

Das Bürgertelefon der Stadt Köln beantwortet allgemeine Fragen zum Thema Corona-Virus unter der Servicerufnummer 0221/221-33500. Es ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr erreichbar, am Wochenende von 10 bis 17 Uhr.

Die Stadtverwaltung weitet derzeit schrittweise ihr Serviceangebot wieder aus und öffnet die Dienststellen für einen termingesteuerten Publikumsbetrieb.

Das Amt für Kinder, Jugend und Familie meldet, dass ab Montag, 4. Mai 2020, der Betrieb für die KiTa-Aufnahmeverfahren wieder startet. Die schulische Beratung für Neuzugezogene und Integrative Sprachförderung und auch die Kfz-Zulassungsstelle nehmen wieder den Publikums-Betrieb auf. Es sind ab sofort um Terminvereinbarungen für den 4. Mai 2020 möglich.

Einen aktuellen Überblick über das Angebot gibt es unter https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/gesundheit/infektionsschutz/corona-virus/eingeschraenkte-erreichbarkeit-der-stadtverwaltung

 

Anzeige
Anzeige