News Details

Anzeige
18.04.18

Erlaubt oder nicht: Bingo im Kölner Seniorenheim

Worauf man beim Glücksspiel achten sollte

Erlaubt: Bingo spielen im Kölner Seniorenheim (Foto: seventyfour/Fotolia.com)

Im Januar hieß es in einem Kölner Seniorenheim: Schluss mit Bingo! Zum großen Leidwesen der Bewohner der Riehler Heimstätten, eine Einrichtung der Sozialbetriebe Köln (SBK), war ab sofort das beliebte Zahlenspiel tabu. Was war geschehen? Ein Rechnungsprüfer hatte eine Quittung für eine Schachtel Pralinen entdeckt und gewarnt, dass es sich bei den regelmäßigen Bingo-Abenden um illegales Glücksspiel handeln könnte.

Erst dachte man beim SBK an einen Scherz, den die Einsätze beim Bingospiel lagen lediglich bei 0,50 bis 1,50 Euro und als Hauptpreis gab es nicht mehr als eine Schachtel Pralinen zu gewinnen. Doch dann kam doch die Entscheidung für das Bingo-Aus. Wenn auch erst einmal nur vorübergehend, um auf Nummer Sicher zu gehen und die Sachlage, ob es sich tatsächlich um illegales Glücksspiel handelte, klären zu lassen.

Nicht nur in Seniorenheimen ist das Interesse an Glücksspielen groß. Und diese findet man auch  – und das völlig legal  – in den Casinos. Hier erwartet den Besucher ein vielfältiges Spieleangebot, das auch als Qualitätskriterium für den jeweiligen Betreiber gewertet werden kann. Denn der sollte seinen Kunden eine große Auswahl anbieten sollte, sodass für jeden die passende Variante dabei ist. Der eine interessieren sich für Tischspiele wie Roulette oder Blackjack, der andere bevorzugt die Spielautomaten. Besonders beliebt sind dabei die Automaten, bei denen es progressive Jackpots gibt, die die Chance auf Gewinne in Höhe von mehreren Millionen Euro eröffnen.

Alternativen im Internet
Mittlerweile haben sich im Internet auch eine Reihe von Online Casinos etabliert. Auch hier ist die Auswahl an Spielen groß. Um neue Kunden zu gewinnen, locken viele Betreiber mit einer Gutschrift für die Registrierung. Eine Übersicht über solche Boni ohne Einzahlung oder No Deposit Boni gibt es zum Beispiel unter www.casinojetzt.de.com/bonus/ohne-einzahlung. Aber es gibt noch weitere Hinweise, die auf eine gute Qualität hinweisen. Die Gewinn- oder Auszahlungsquote beschreibt den Prozentsatz aller Einsätze, der in Form von Gewinnen wieder an die Spieler ausgeschüttet wird. Je höher die Gewinnquote liegt, desto besser sind die Chancen, zumindest mit einem kleinen Gewinn nach Hause zu gehen. Der Vorteil des Hauses kann jedoch sehr unterschiedlich ausfallen. Zum Teil lässt dieser sich mit Hilfe der perfekten Strategie zugunsten des Spielers beeinflussen.

Zu guter Letzt sollte man auch darauf achten, wie sich ein Casinos präsentiert, bevor man dort seine  Einsätze platziert. Wer auf unseriöse Weise das Geld der Spieler abzocken will, gibt sich in den meisten Fällen nicht die Mühe, ein hochwertiges Spielerlebnis aufzubauen. Natürlich unterliegen die Betreiber von Glücksspielen in der Regel einer relativ strengen Überwachung durch die zuständigen Lizenzbehörden. Dennoch trifft man hier immer wieder auf schwarze Schafe.

Im Seniorenheim in Köln ist aber alles mit rechten Dingen zugegangen. Das hat die Stadt Köln jetzt relativ unbürokratisch geklärt. Denn beim Einsatz von Kleinstbeträgen, so heißt es,  handele es sich um ein „kleineres Lotteriespiel“ und das sei erlaubt. Den heiß geliebten Bingo-Abenden in Köln steht deshalb jetzt nichts mehr im Wege. 

Links:





<- Zurück zu: Koeln-Magazin.info - Internet-Magazin für Köln und Umgebung