Schokoladenmuseum Köln - über 3000 Jahre Schokoladen- und Kakaogeschichte

Anzeige

Schokoladenmuseum Köln

Das Schokoladenmuseum am Rhein in Köln

Am Schokoladenmuseum 1a, 50678 Köln
Tel. 0221-931 888-0, Fax 0221-931 888-14
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 11:00 bis 19:00 Uhr
Eintrittspreise:
Erwachsene     Einzel: 11,50 €; Gruppe: 10,00 €
Schüler/ Kinder  Einzel: 7,50 €; Gruppe: 6,50 €
Kinder unter 6 Jahre: frei    
Auszubildende/ Studenten Einzel: 9,00 €; Gruppe: 7,50 €
Senioren ab 65 Jahre Einzel: 10,00 €; Gruppe:8,50 €
Menschen mit Behinderung  Einzel: 7,50 € ; Gruppe: 6,50 €
Familienkarte ( 2 Erwachsene und eigene Kinder bis 16 Jahre ) : 30,00 €

service@schokoladenmuseum.de
www.schokoladenmuseum.de

Foto: Jörg Paschke

Kölns „süßes Museum“

Mehr als eine halbe Millionen Besucher strömen jährlich in das Schokoladenmuseum. Damit zählt es zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Köln und ist auch eine der meist besuchten kulturellen Einrichtungen in Deutschland. Das 1993 von dem Unternehmer Hans Imhoff gegründete Museum ist schon von Weitem durch seine an ein Schiff erinnernde Form mit Bug, Bullaugen und Schornstein zu erkennen und befindet sich an der Spitze des Rheinauhafens. Seit 2016 führt Annette Imhoff gemeinsam mit ihrem Mann Christian Unterberg-Imhoff die Geschäfte des Museums.

Auf mehr als 4.000 qm gehen die Besucher im Schokoladenmuseum auf eine Zeitreise durch die 5.000-jährige Kulturgeschichte des Kakaos. Dabei erfährt man alles über den Kakaoanbau und die Kakao- und Schokoladenproduktion bis in die heutige Zeit. Besonders reizvoll für große und kleine Naschkatzen ist der drei Meter hohe, goldene Schokoladenbrunnen, an dem jeder Besucher eine Kostprobe nehmen darf. Hier sprudeln unaufhörlich 200 kg frische Schokolade. Hier wie im gesamten Museum handelt es sich seit 2006 ausschließlich um Schokolade des Schweizer Herstellers Lindt & Sprüngli, mit dem das Museum eine Produktionskooperation gestartet hat.

Auf der Ausstellungsfläche ist außerdem eine Schokoladenproduktionsanlage installiert, die einen Einblick in die Herstellung des „braunen Goldes“ gibt. In der Schokoladenmanufaktur ist zu sehen, wie Maitre Chocolatiers in Handarbeit die Kakaomasse zu Pralinen und Schokofiguren formen.

Ein weiteres Highlight im Schokoladenmuseum ist das begehbare Tropenhaus, in dem bei 25 Grad Celsius und 70 Prozent Luftfeuchtigkeit neben zahlreichen tropischen Pflanzen Mittel- und Südamerikas auch Kakaobäume wachsen.

Ganz im Zeichen der Schokolade steht auch die Gastronomie des Schokoladenmuseums. Es kann zwischen 14 verschiedenen Trinkschokoladen gewählt werden. Doch auch Herzhaftes steht auf der Karte. Im Schoko-Shop des Museums finden sich viele „schokoladige“ Souvenirs.

Die Schoko-Schule für kleine Besucher

Führungen, Kurse, Verkostungen

Schoko-Schule heißt die Familienführung, bei der Kinder in Begleitung von Erwachsenen die lange Reise der Kakaobohne bis zur fertigen Schokolade nacherleben können. Riechen, anfassen und schmecken ist hierbei ausdrücklich erwünscht. Es werden Kakaobohnen geschält und probiert und selbstverständlich darf auch Schokolade genascht werden.

In die hohe Kunst der Pralinenherstellung werden die Teilnehmer im Pralinenkurs eingeführt. Dabei zeigen die Maitres Chocolatiers, wie man Kuvertüre richtig temperiert, Rezepturen entwickelt und die Füllungen kreiert.

Oder man stellt seine persönliche Tafel Schokolade her – auf Wunsch auch mit Grußbotschaft.

Und auch die Verkostungen stehen ganz im Zeichen der Schokolade – unter anderem auch in Kombination mit Wein.

Gut auch zu wissen: Das Schokoladenmuseum Köln bietet kostenlose Fortbildungen für Lehrer zu wechselnden Themen rund um Schokolade und Kakao an.

Jubiläum im Schokoladenmuseum

2018 feiert das Schokoladenmuseum sein Opens external link in new window25-jähriges Jubiläum. Anlässlich des Geburtstages erhält das Museum unter anderem ein neues Beleuchtungskonzept für den Innen- und Außenbereich sowie ein  neues Leitsystem, mit dem sich Besucher besser im Museum zurechtfinden sollen.

 

 

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben











Anzeige
Anzeige