Wirtschaftsjunioren Köln - soziales Engagement

Anzeige

Wirtschaftsjunioren Köln e. V.: Engagierte Verantwortung

Engagement überlässt man nicht den anderen, sondern nimmt es selbst in die Hand. Am Standort Köln sind es über 100 Mitglieder, die das erklärte Ziel der Wirtschaftsjunioren mittragen und sich ehrenamtlich für soziale und wirtschaftspolitische Belange unserer Stadt und der Region einsetzen. Als Teil der Bundesorganisation der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) ist der Kölner Kreis einer der größten innerhalb der Nachwuchsorganisation junger Unternehmer und Führungskräfte, einem Netz mit über 12.000 Mitgliedern aus sämtlichen Branchen der Wirtschaft. Betreut und tatkräftig unterstützt werden die Wirtschaftsjunioren Köln e. V. von der Industrie- und Handelskammer zu Köln.


Mit der Zugehörigkeit zur Junior Chamber International (JCI) mit weltweit mehr als 220.000 Mitgliedern in 127 Ländern wird das gegenseitige Verständnis und die Zusammenarbeit der verschiedenen Nationen angestrebt.


Thomas Lierz, der Kreissprecher 2007 des Kölner Kreises von Jungunternehmerinnen und -unternehmern, geht zur Erklärung weiter ins Detail: „Die Wirtschaftsjunioren treten ganz und gar für eine soziale Marktwirtschaft in einer lebenswerten Umwelt ein. Im Endeffekt sollen diese Instanzen weiterentwickelt werden, denn was diese Gesellschaft braucht, ist wirtschaftliche Freiheit in Verbindung mit sozialer Verantwortung.“


Die Umsetzung dieser Ziele erfolgt über die acht Arbeitskreise, in die sich die Kölner Organisation gliedert. Arbeitskreisarbeit ist Basisarbeit, die genau dort geleistet wird, wo sie sinnvoll und nötig ist. Roy Sämerow, der Pressesprecher der Wirtschaftsjunioren Köln ergänzt noch: „Man darf nicht verkennen, dass dies ein Beitrag zur Weiterentwicklung sozialer und ökonomischer Teilbereiche ist.“


Jeder einzelne Arbeitskreis ist zugleich eine Förderplattform. Ob Existenzgründung, Kultur und Wirtschaft, National – International, Öffentlichkeitsarbeit,  Schule - Wirtschaft, Soziales, Veranstaltungen oder Wirtschaftspolitik: Innerhalb der einzelnen Themenfelder lernt jeder vom anderen und lässt andere an seinen eigenen Erfahrungen teilhaben.


In Projekten, Meetings, Seminaren und anderen Veranstaltungen leistet die Vereinigung junger Führungskräfte und Unternehmer kreative gesellschaftliche Aufbauarbeit.


Die kürzlich bereits im dritten Jahr veranstaltete Kulturbörse verhalf einigen Kölner Kulturbetrieben wieder zur Förderung jenseits des anonymen Mäzenatentums. „Auf der inzwischen traditionellen Kulturbörse, die Vertreter der Wirtschaft und Kulturschaffende an einen Tisch holt, wurden erneut Kooperationen aus der Taufe gehoben, die für beide Seiten gewinnbringend sind“, wissen Thomas Lierz und Roy Sämerow.


In der Bedeutung steht der Ausbildungsmarkt auf gleicher Ebene. Als zusätzliche Chance im Bewerbungsprozedere von Schülerinnen und Schülern richtet er sich an alle, bei denen es mit der Ausbildungsstelle noch nicht geklappt hat: sowohl Unternehmen als auch Absolventen. Den Bewerbern wird aber auch noch auf anderem Wege auf die Sprünge geholfen – mit professionellen kostenlosen Bewerbungsfotos, Unterlagenscreenings und Workshops. Mit diesem Angebot finden jedes Jahr fast 500 Jugendliche letztendlich doch noch eine Lehrstelle.


Wer sich ebenfalls in den Kreis der engagierten Jungunternehmer und Führungskräfte einreihen möchte, findet weitere Informationen unter www.wjkoeln.de.

 

comments powered by Disqus
Anzeige
Anzeige